Oberdorfer-Berg-von-oben

Eine Zwischenbilanz – Oberdorfer Berg Westerweiterung

Oberdolling – Im Norden von Oberdolling entlang der St. Georg Straße in Richtung Weißendorf  vergrößert die Gemeinde ihr Wohngebiet. Die erste Erweiterung am Hang des „Oberdorfer Berges“ ist bereits nahezu vollständig bebaut und auf der gegenüberliegenden Seite wird die Westerweiterung zügig vorangetrieben. Erschlossen werden die insgesamt 23 Bauparzellen, von denen 19 gemeindlich sind, seit dem Frühjahr 2017. Bürgermeister Josef Lohr zeigt sich zuversichtlich, dass die Maßnahme wie geplant Ende Oktober abgeschlossen werden kann. „Aufgrund guter Witterung sind wir vollkommen im Zeitfenster“, wie er den Arbeitsstand der ausführenden Firma Zehentbauer beschreibt.
Durch die große Zahl an Grundstücksinteressenten wurde zum ersten Mal durch den Gemeinderat ein Kriterienkatalog für eine gerechtere Bauplatzvergabe erarbeitet. Vielzählige Anwärter hatten während der Bewerbungsphase die Möglichkeit ihr Interesse an einem Baugrundstück zu äußern und damit am Verfahren teilzunehmen. Diese Handhabung ergänzt das Einheimischenmodell, um eine durch die Europäische Kommission festgestellte Diskriminierung von Auswärtigen auszuschließen. Schon im Vorfeld war dem Gemeinderat bewusst, dass aufgrund des begrenzten Grundstücksangebotes nicht alle Interessenten zum Zuge kommen würden. Nach wie vor herrsche ein großer Druck auf die Gemeinde, da die Nachfrage nach Baugrund ungebremst hoch sei. Josef Lohr versichert: „Nach der Erschließung ist vor der Erschließung. Auch weiterhin geben wir uns große Mühe Bauland auszuweisen.“
Aktuell halten die Arbeiten an den Abwasserrohren an, bevor im nächsten Bauabschnitt die Wasserleitungen verlegt und installiert werden können. Geprüft wird sogleich verschiedene Parzellen mit Fernwärme durch einen privaten Anbieter zu versorgen, wie Bürgermeister Lohr verrät. Die Grundstücke sind bereits vergeben und nach Prüfung der Unterlagen durch den Notar, soll die Beurkundung im Sommer stattfinden.
BU: Oberdolling wächst kontinuierlich – Im Norden der Gemeinde entstehen weitere 23 Bauparzellen