Lebenshilfe

Firmlinge zu Besuch bei der Lebenshilfe Ingolstadt

Gleich nach Schulschluss machten sich die jungen Leute, eingesammelt von ein paar Müttern,  mit Herrn Pfarrer Saller und Frau Weißberger auf den Weg zur Einrichtung am Franziskaner Weiher in Ingolstadt. Hier  erlebten sie einen aufschlussreichen und interessanten Nachmittag. Von Frau Grammetbauer wurde die Gruppe der Firmlinge empfangen und durch verschiedene Abteilungen geführt, Die Kinder  wurden überall sehr freundlich aufgenommen und die Mitarbeiter waren stolz ihr Können vorzeigen zu dürfen. Die jeweilige Abteilungsführung erklärte die einzelnen Aufgabenbereiche. Jeder wird nach seinen Fähigkeiten und Neigungen eingesetzt, was einen immensen Vorteil für diese Menschen hat. Damit bietet die Lebenshilfe für Menschen mit Handikap eine Arbeitswelt, die die freie Wirtschaft nie bieten könnte. Die Gruppe erfuhr z.B., dass es möglich ist sich in der Schreinerei ein Möbelstück fertigen oder in der Lackiererei ein Glas gravieren zu lassen. Hier werden auch Autos lackiert oder Fensterrahmen gestrichen.Im Bereich der Montage werden für Firmen wie Audi Teile wie z.B. Stoßdämpfer zusammengebaut.

Wer wollte konnte an den modernen Maschinen selbst Hand anlegen und  sein Geschick ausprobieren. Die Besucher waren beeindruckt, welche Logistik dahinter steckt und wie genau gearbeitet werden muss. In der Kfz- Werkstatt werden Autos aus dem eigenen Fuhrpark, aber auch viele Privatautos gereinigt, Kundendienst durchgeführt  oder auch für die Durchführung des TÜV vorbereitet.

Beim Besichtigen der Wäscherei kam die Gruppe ganz schön ins Schwitzen! Waschmaschinen mit 25kg Fassungsvermögen bewältigen die schmutzige Wäsche aus dem Hause, aber auch von Hotels, Gaststätten etc. und auch von Privatleuten. Hier erfuhren wir eine Fleckentfernungsmethode, basierend auf Naturprodukten. Die Gärtnerei ist der am meist bekannteste Bereich, wohl durch die Weihnachtssterne, die man in der Adventzeit dort erwerben kann. Momentan sind die Gewächshäuser gefüllt mit Gemüsepflanzen und Sommerblumen.

LebenshilfeIn der Kerzenwerkstatt konnten alle  z.B. sehen wie eine Kerze marmoriert wird. Angetan waren die Jugendlichen von der sogenannten Käsekerze, eine Kerze mit Löchern! Auch riesige Fackeln werden hergestellt. Diese Abteilung wurde auch gleich zum Einkaufen genutzt. Frau Grammetbauer erzählte den Jugendlichen von der Möglichkeit bei der Lebenshilfe einen Ferienjob zu machen. Voraussetzung ist, dass sie über 15 Jahre alt sind. Der eine oder andere könnte sich dies schon mal vorstellen hier zu helfen.

Die Gruppe verabschiedete sich mit einem Geschenk. Sie spendete den Erlös aus einem vorausgegangenen „Muffinverkauf“. Den Ertrag von 210€ übergaben sie , aufgeteilt in Geldscheinen und aufgesteckt auf Muffins, Frau Grammetbauer.

Die Firmlinge bedankten sich für die Führung und gingen mit vielen Eindrücken nach Hause.