Freiwillige Feuerwehr Unterdolling

Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterdolling konnte die Vorstandschaft in der Oberdollinger Roßschwemm über 50 Teilnehmer begrüßen. Dies zeugt von einer großen Anteilnahme und Unterstützung „Ihrer“ Unterdollinger Wehr durch die Aktiven, Passiven und die fördernden Mitglieder. Der Vorstand der Wehr, Michael Forster, begrüßte die Anwesenden mit guten Wünschen zum Neuen Jahr 2019 und freute sich besonders über die Anwesenheit von Bürgermeister Josef Lohr, sowie 2. Bürgermeister Christian Koch und einigen Gemeinderäten. Aus der Riege der Kreisfeuerwehr war  Kreisbrandinspektor Franz Waltl aus Pförring der Einladung gefolgt.  Bei einer Gedenkminute ge-dachten die Anwesenden ihrer verstorbenen Kameraden.  Der offizielle Teil begann mit dem Verlesen der letzten Niederschrift durch Schriftführerin Manuela Plank und einem anschließenden Rückblick auf 2018 durch Vorstand Michael Forster. Er konnte einen aktuellen Mitgliederstand von 119 Personen vermelden, davon 42  Aktive und 77 Passive bzw. Förderer. Er blickte zurück auf ein Jahr, das sehr traurig mit der Beerdigung des langjährigen Mitglieds Kurt Reithmeier begann, an dessen Beerdigung mit einer Fahnenabordnung teilgenommen wurde. In einer Nacht- und Nebel-aktion zur Mitgliederwerbung für die Feuerwehren, wurde an einem Abend im Februar spontan am Feuerwehrhaus ein Video gedreht. Die Wehr wurde dazu von den Kameraden der Ettlinger Wehr nominiert und Feuerwehrfrau Linda Schmailzl von der Unterdollinger Wehr organisierte die Aktion. Am Rosenmontag fand zum wiederholten Mal ein Faschingstreffen im Feuerwehrhaus statt. Ende April begannen die Vorbereitungen zum Maibaumaufstellen mit dem Kranz- und Girlandenbinden. Der Baum wurde am Nachmittag des 1. Mai aufgestellt und bei gutem Wetter kamen zahlreiche Gäste, die sich anschließend noch lange bei Kaffee und hervorragenden Kuchen der Unterdollinger Frauen zusammen saßen. Ein Dank ging hier nicht nur an die fleißigen Bäckerinnen, sondern auch an Baumspender Franz Euringer und den Kommandoführer Erich Zirngibl. Die Aktiven der Wehr nahmen an der Fronleichnamsprozession in Oberdolling teil, genauso am Floriansfest der Oberdollinger Wehr und mit einer Stärke von 15 Mann auch am Gründungsfest der FF Altmannstein. Für die Bevölkerung wurden mehrere Frühschoppen abgehalten, so am Ostermontag, an Pfingsten, nach dem Kirchweih-Gottesdienst am 21. Juni und bei der Wahl zur Kirchenverwaltung. Ein Aufruf der Aktiven zum Blutspenden nach Pförring brachte durch die große Teilnehmerzahl 20 Liter Freibier ein. Das Dorffest, organisiert durch die Feuerwehr, war bei sehr gutem Wetter ein voller Erfolg. Die vielen Gäste genossen den herrlichen Abend im Freien bei Speis und Trank untermalt von der Oberdollinger Quetsch´n Musi. Die Wehr beteiligte sich auch wieder am Dollinger Ferienprogramm und organisierte für eine Gruppe Kinder eine Fahrt zur Falkenschau mit Flugvorführungen nach Riedenburg. An-schließend gab es noch Eis und ein Wassertreten in der Schambach. Die Kids waren absolut be-geistert. Begeistert waren auch die Gäste beim Jahresabschlussessen der Wehr, sehr gut bekocht vom Partyservice Markus Kloiber. Bei ausgelassener Stimmung wurde bis in die frühen Morgen-stunden gefeiert. Die Wehr hat 2018 somit an insgesamt 22 Veranstaltungen teilgenommen bzw. diese für die Bevöl-kerung organisiert. Forster bedankte sich dazu, auch im Namen seiner Vorstandskollegen, für die Unterstützung die Aktive und Ihre Angehörigen hier das ganze Jahr geleistet haben. Ein Dank ging auch an die Gemeindeverantwortlichen für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung. Dem anschließenden Bericht von Kommandant Tobias Priemer war zu entnehmen, dass die 8 weib-lichen und 33 männlichen Aktiven an 12 Übungen mit durchschnittlich 10 Personen teilgenommen haben. An der Aktivenversammlung mit UVV-Belehrung nahmen 19 Aktive teil. Bei einer Übung zur Brandschutzwoche, die zusammen mit der Oberdollinger Wehr durchgeführt wurde, waren 14 Aktive beteiligt. Bei drei Bittgängen und Umzügen wurde von der Wehr die Verkehrsabsicherungen über-nommen. Die Wehr wurde im Jahr 2018 zu zwei Einsätzen gerufen. Priemer bedankte sich bei seinem Stellvertreter, der Vorstandschaft und den Aktiven für die geleistete Unterstützung  und die geopferte Freizeit, sowie bei der Gemeinde für die Kostenübernahme bei Ausrüstungsgegenständen und dem neuen Hochdrucklöscher Powerjet. Der Kassenbericht von Kassier Georg Obermaier offenbarte ein gesundes Finanzpolster der Orts-feuerwehr, mit einem leichten Minus von etwas über 500,- Euro. Dies entstand durch diverse Anschaffungen, unter anderem von mehreren Vereinsmänteln. Die Kassenprüfer Lorenz Diepold und Christian Koch bescheinigtem dem Kassier einer hervorragende Kassenführung und empfahlen der Versammlung eine Entlastung der Vorstandschaft. Diese Abstimmung erfolgte einstimmig. Zum  Ende der Versammlung erfolgte noch die Ehrungen langjähriger, passiver Mitglieder.

40 Jahre: Hans Droll, Anton Seidl

50 Jahre: Lorenz Euringer, Ludwig Weilhammer, Hans Strasser, Josef Plank, Gerd Paetow, Johann Härdl, Heinrich Forster,

50 Jahre davon 33 Jahre als Kassier und nunmehr Ehrenmitglied: Georg Obermaier

60 Jahre: Erwin Priemer, Johann Rottenkolber,

75 Jahre: Leonhard Erl