Kommunaler Ausblick auf 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir stehen am Beginn eines neuen Jahres, und ich denke es liegt in der Natur des Menschen das man sich Gedanken macht, was dieses kommende Jahr für jeden einzelnen wohl bringen mag. Wenn wir uns die Bilder aus dem abgelaufenen Jahr 2018 in Erinnerung bringen so kommt die Erkenntnis, dass das zurück liegende Jahr, wie es der natürliche Lauf ist, Höhen und Tiefen, für jeden von uns hatte. Für Ihre persönliche Bilanz wünsche ich Ihnen, dass Ihre glücklichen Momente überwogen und die weniger schönen Augenblicke vielleicht noch etwas Lehrreiches für das nun kommende Jahr in sich trugen. Nicht zuletzt möchte ich an dieser Stelle Danke sagen: Mein Dank gilt allen, die in den zurückliegenden 12 Monaten mitgewirkt haben an der Gestaltung unserer Gemeinde – dem Stellvertretenden Bürgermeister und allen Gemeinderäten, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde sowie allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren, die in Vereinen aktiv sind und sich konstruktiv einbringen in unsere Gesellschaft.Zurückblickend freut es mich besonders, dass es uns neben anderen Schwerpunkten gelungen ist durch den massiven Umbau eines gemeindeeigenen Geschäftsgebäudes einen Dorfladen zu integrieren. So gibt es wieder ortsnah neben Metzgereiprodukten und Backwaren verschiedenste regionale Produkte. Die durchwegs positiven Bewertungen aus der Bevölkerung, zeigen dass dies der Richtige Weg war. Mit großer Bestürzung und für uns überraschend, haben wir am 5. November von der Werksleitung der Fa. Aviko erfahren das der langjährige Kartoffelverarbeitende Betrieb Amberger seinen Betrieb einstellt, und ca. 150 Mitarbeiter entlassen werden. Hier war es uns sehr wichtig bei der Weitervermittlung der nun Arbeitssuchenden ehemaligen Mitarbeiter soweit dies möglich war Hilfestellung zu leisten. Hier gilt mein Dank vor allem den Mitarbeitern der Fa. Aviko vor Ort, sowie den Mitarbeitern der Agentur für Arbeit in Ingolstadt. Eine Firma die unsere Gemeinde mit geprägt, und vielen Menschen einen Arbeitsplatz gegeben hat schließ für immer seine Tore.Wie mittlerweile bekannt ist plant die Firma Aviko nach einer geregelten Abwicklung der Betriebsaktivität auch die Veräußerung der Bausubstanz. Das Bestreben der Gemeinde wäre ein Rückbau der Produktionsanlagen im Innerortsbereich, und die Umwandlung des Gewerbegebietes in ein Wohnbaugebiet. Ob dieser Wunsch auch Wirklichkeit werden kann wird sich sicherlich im kommenden Jahr zeigen. Aufgrund der laufenden Rückbau arbeiten kann es um den Firmenbereich zu Verkehrsbehinderungen kommen, die Firmeninhaber bitten dafür um Verständnis. Nachdem die Fa. Amberger als Wasserabnehmer wegbricht, muss nun in diesem Jahr die Sanierung der Wasserversorgung neu ausgerichtet und geplant werden. Auf der Grundlage einer Rohrnetzberechnung plant derzeit das Büro Wipfler Plan die Sanierung der gemeindlichen Wasserversorgung. Um auch weiterhin eine gute Mobilfunkverbindung für unseren Gemeindebereich zu sichern, soll mit Hilfe eines staatlichen Förderprogrames ein entsprechender Sendemast im Außenbereich errichtet werden. Das für die Feuerwehr in Auftrag gegebene Löschfahrzeug HLF 20 befindet sich derzeit im Aufbau und soll in der ersten Jahreshälfte an die Gemeinde Ausgeliefert werden. Neben der Planung eines Baugebietes, werden die Dorferneuerung , die Spielplatzerneuerung und viele andere Themen für ein abwechslungsreiches Arbeiten in den kommunalen Gremien sorgen. Um auch die Interessen und Zukunftsvorstellungen unserer jüngeren Mitbürger in die Gemeindeentwicklung einfließen zu lassen, wollen wir in diesem Jahr erstmals einen Jugendworkshop durchführen und hoffe dabei auf eine rege Teilnahme der Jugendlichen. Auf jeden Fall gibt es wieder viel zu tun im Neuen Jahr! Ich darf Sie alle weiter um Ihre Unterstützung bitten. Und ich möchte nochmals, auch im Namen des Gemeinderates Danke sagen für ihre Mitarbeit und Ihr Ehrenamtliches Engagement. Für das Jahr 2019 wünsche ich ihnen Gottes Segen, vor allem aber Gesundheit und Zufriedenheit.

Josef Lohr
1. Bürgermeister